02.03.2021

Webhosting – so finden Sie die passende Lösung

Wer Inhalte im Internet bereitstellt, der benötigt ein Hosting. Diese Dienstleistung schafft die technische Basis für Ihren Auftritt im World Wide Web. Sie umfasst eine Reihe von Server-Komponenten und Software-Werkzeugen. Bei den entsprechenden Angeboten können Sie aus einer Vielzahl von Varianten und Paketen wählen. Im Folgenden erfahren Sie, wie diese sich unterscheiden und worauf es bei der Auswahl ankommt.

 

Das Grundprinzip beim Hosting

Ob Unternehmen oder Privatperson – jeder, der Inhalte im Internet bereitstellt, muss diese auf einem Server ablegen und abrufbar machen. Das gilt für die Firmendarstellung eines Mittelständlers genauso wie für den Online-Shop eines Händlers oder für die Texte eines Bloggers. Ein Webhoster bietet Ihnen dazu die passende Dienstleistung. Er stellt auf einem Server technische Ressourcen für Ihren Internetauftritt zur Verfügung. Ausserdem kümmert er sich um den Aufbau und die Wartung dieses Servers, um den Betrieb des Rechenzentrums und um Themen wie Sicherheit und Updates.

Gegen eine regelmässige Zahlung können Sie diese Dienste des Webhosters in einem festgelegten Umfang nutzen. Das beinhaltet vor allem den Speicherplatz für Ihre Inhalte und die Internetverbindung, über die Ihre Website abrufbar ist. Meist bietet das Unternehmen mehrere preislich gestaffelte Pakete mit unterschiedlichem Speicherumfang an. Mit der Dienstleistung erhalten Sie in der Regel auch eine Domain und die zugehörigen E-Mail-Adressen. Unter dieser Domain sind Ihre Inhalte dann im Internet zu finden. Zusätzlich sind im Hosting-Paket meist eine Reihe von Software-Werkzeugen zur Gestaltung Ihrer Website enthalten.

Prinzipiell könnten Sie auch selbst einen Server betreiben und die Aufgaben des Webhosters übernehmen. Dies erfordert jedoch detailliertes technisches Wissen und viel Zeit. Daher ist die Nutzung eines Dienstleisters oft die bessere Wahl, vor allem für kleine und mittelgrosse Unternehmen sowie für Privatpersonen.

 

Webhosting in der Praxis

Wenn Sie die Leistungen eines Webhosters buchen, können Sie über Ihren Speicherplatz auf dem Server frei verfügen. An diesem Ort legen Sie alle Inhalte ab, die für die Nutzung Ihrer Website erforderlich sind. Das reicht von den HTML-Seiten über Bilder, Videos und Programme bis hin zu PDF-Dateien, die Sie zum Download bereitstellen möchten. Die Inhalte können Sie in Ordnern organisieren. Das Hochladen geschieht über spezielle Schnittstellen und Werkzeuge.

Je nach Webhoster und Angebot können Sie auf dem Server auch eine Reihe weiterer Anwendungen nutzen. Besonders interessant sind hier Content-Management-Systeme und Datenbanken. In den Content-Management-Systemen können Sie Ihre Inhalte übersichtlich verwalten und schnell anpassen. In Datenbanken legen Sie grössere Datenmengen strukturiert ab. Auch Werkzeuge zum Betreiben eines Online-Shops sind manchmal im Leistungsumfang enthalten.

Haben Sie Ihre Inhalte auf den Server hochgeladen und freigeschaltet, stehen diese für den weltweiten Abruf im Internet zur Verfügung. Wenn ein Nutzer nun den Namen Ihrer Domain im Webbrowser eingibt, wird er auf den zugehörigen Server geleitet und bekommt die Inhalte angezeigt.

 

Die Varianten beim Webhosting

Beim Server für Ihre Website können Sie aus verschiedenen technischen Varianten wählen. Diese unterscheiden sich nicht nur bei den Kosten, sondern auch bei Faktoren wie der Geschwindigkeit oder der Flexibilität.

Shared Hosting

Bei dieser weitverbreiteten Dienstleistung teilen Sie sich die Internetverbindung und andere technische Komponenten mit weiteren Kunden. Entsprechende Angebote sind recht günstig und reichen für einfache Websites meist aus. In Spitzenzeiten kann die Website allerdings wegen der gemeinsam genutzten Ressourcen langsam werden. Ausserdem können Sie bei diesem Modell keine eigenen Einstellungen am Server vornehmen.

Eigener virtueller Server (Virtual Private Server / VPS / vServer)

Diese Variante stellt Ihnen fest zugesicherte Ressourcen in einem abgegrenzten Bereich zur Verfügung. Sie bekommen somit Ihren eigenen virtuellen Server. Mit anderen Kunden teilen Sie sich nur noch wenige grundlegende Komponenten. Das führt zu höherer Stabilität für Ihre Website, geht aber auch mit höheren Kosten einher. Sie können bei diesem Modell in der Regel selbst umfangreiche technische Einstellungen am Server vornehmen.

Eigener physischer Server (Dedicated Hosting)

Mit einem eigenen physischen Server sind Sie vollkommen unabhängig von anderen Kunden. Zugleich haben Sie umfassende Administrationsrechte auf dem Server, allerdings meist auch die alleinige Verantwortung für Themen wie Updates und Sicherheit. Diese Variante ist zwar teurer, für Websites mit hohen Zugriffszahlen oder mit einem hohen Datenaufkommen aber oft die beste Wahl.

Cloud Hosting

Hier wird der Ressourcenbedarf auf sehr viele Server verteilt. Somit sind Sie nicht mehr auf vorab festgelegte Kapazitäten angewiesen. Stattdessen passt sich die Lösung flexibel und schnell an Ihren Bedarf an. Allerdings haben Sie kaum Möglichkeiten, Einstellungen am Server vorzunehmen. Der Preis richtet sich bei dieser Variante in der Regel genau nach der tatsächlichen Nutzung.

 

Das passende Hosting-Paket finden

Neben der Art des Servers bestimmen noch zahlreiche weitere technische Faktoren die Wirkung und den Erfolg eines Internetauftritts. Viele davon können Sie mit der Wahl eines passenden Pakets und mit dem richtigen Anbieter beeinflussen. Ausgangspunkt für Ihre Entscheidung sollte dabei immer eine Analyse Ihres eigenen Bedarfs sein.

Zunächst sollten Sie abschätzen, wie viel Speicherplatz Ihre Inhalte benötigen, welche Zugriffszahlen Sie erwarten und wie viel Datenvolumen beim Hochladen und beim Herunterladen entsteht. Aus diesen Punkten ergeben sich auch die Anforderungen an die Geschwindigkeit des Servers. In diesem Zusammenhang sollten Sie zudem die vom Anbieter garantierte Serververfügbarkeit beachten. Benötigen Sie Werkzeuge wie ein Content-Management-System, ist es praktisch, wenn auch diese bereits in der Dienstleistung enthalten sind. Die Anzahl der verfügbaren Domains und E-Mail-Adressen kann ebenfalls ein Kriterium bei der Auswahl eines Angebots sein.

In der täglichen Praxis sind ausserdem die Themen Service und Sicherheit besonders wichtig. So sollte der Dienstleister bei sehr kritischen Anwendungen im Bedarfsfall jederzeit telefonisch erreichbar sein. Bei der Sicherheit spielen Faktoren wie der Standort und der Aufbau des Rechenzentrums, die Häufigkeit von Backups und Updates oder der Schutz gegen Angriffe von aussen eine Rolle.

 

Nutzen Sie Hosting bei einem erfahrenen Anbieter – wir helfen Ihnen dabei

Bei der Wahl eines geeigneten Angebots kommen somit viele Punkte zusammen. Das Paket muss nicht nur zu Ihrem Bedarf passen, sondern das Angebot sollte auch bei der tatsächlichen Leistung und beim Service überzeugen. Hier lohnt es sich, auf Unternehmen zu setzen, die sich am Markt bewährt haben.

Wir ermöglichen Ihnen das Hosting Ihrer Website bei unserem erfahrenen Partner Trendhosting. Der Anbieter ist seit 1997 in diesem Bereich tätig. Er bietet seinen Kunden eine breite Auswahl an Lösungen – von der Shared-Variante über Cloud-Angebote bis hin zum eigenen physischen Server. Erfahrene Techniker und der eigenständige Betrieb der Infrastruktur sorgen für eine hohe Verfügbarkeit und Flexibilität bei allen Produkten.

Wenn Sie nach einer Hosting-Lösung für Ihre Inhalte suchen oder Fragen zu diesem Thema haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Wir beraten Sie gern und finden das passende Produkt für Ihren Bedarf.