25.03.2020

Negative SEO – So können Sie sich schützen

Negative SEO ist ein kontroverses Thema in der SEO-Branche. Man hört viel darüber, aber kommt es in Realität auch tatsächlich vor? Wie leicht ist es wirklich das Ranking eines Konkurrenten zu ruinieren? Sollten Sie sich Sorgen machen? Woher wissen Sie, ob jemand versucht, Sie mit negativer SEO aus den SERPs zu verdrängen? Gibt es etwas, was Sie dagegen tun können? Und wie können Sie sich schützen?

 

Fangen wir von vorne an. Was ist negative SEO eigentlich?

Unter dem Begriff Negative SEO versteht die digitale Welt Aktivitäten, die darauf abzielen, der Platzierung der Website eines Konkurrenten in den Ergebnissen von Suchmaschinen zu schaden. Dafür wird eine Reihe an unterschiedlichen Methoden verwendet:

  • Negative Off-Page SEO
  • Negative On-Page SEO

 

Negative Off-Page SEO

Negative Off-Page-SEO zielt darauf ab der Website mittels manipulierter Backlinks oder externer Duplizierung der Inhalte zu schaden.

Das passiert mit

  • Schlechte Backlinks
  • Content Scraping
  • Schlechte Bewertungen
  • Heavy Crawling

 

1. Schlechte Backlinks

Ein einzelner toxischer Backlink wird das Ranking in der SERP nicht zerstören. Deswegen werden bei negativer SEO viele Spam-Links zu Ihrer Website gestreut – auf abgestraften Foren, Blogs, Verzeichnissen und weiteren schmutzigen Websites. Anfänglich nutzten Unternehmen solche Websites, um dort Links zu kaufen. Mit dem Effekt das PageRank Ihrer eigenen Seite zu erhöhen. Mit dem Pinguin-Update 2012 straft Google solch ein Verhalten ab, was diese Technik zu einer Black Hat SEO-Technik verwandelt hat. Sobald Google Backlinks entdeckt, die von einer schmutzigen Website verlinken, schlussfolgert es, dass die verlinkte Website in ein Link-Schema eingebunden ist. Das wird abgestraft: Sprich, die verlinkte Website bekommt ein schlechteres Ranking.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Einen negativen SEO-Angriff können Sie nicht verhindern, Sie können aber frühzeitig handeln, um den Angriff abzuwenden. Sie haben plötzlich viele neue Links, die auf Ihre Website verweisen? Das könnte ein negativer SEO Angriff sein. Seien Sie achtsam. Sollte es ich dabei um Spam handeln, werden diese im Backlink-Profil entsprechend angezeigt. Um frühzeitig reagieren zu können, sollten Sie Ihr Link-Profils regelmässig überwachen.

 

Unser Tipp:

Achten Sie auf ein ausgewogenes Link-Profil. Was das heisst? Ihr Bachlink-Profil sollte aus Follow und NoFollow Links bestehen. Sie können durchaus auch für ein paar Money Keywords ranken, allerdings sollten diese nicht 50 % ihrer Keywords ausmachen.

 

2. Content Scraping

Eine weitere negative SEO-Technik ist die Verbreitung von Duplicate Content. Dabei werden Inhalte von Ihrer Website 1:1 auf andere Websites kopiert.

 

Um Duplicate Content zu verhindern hat Google sein Panda-Update gelauncht. Wenn Google also Inhalte findet, die sich auf mehreren Websites wiederholen, wählt es nur eine Version für das Ranking aus. Nicht immer ist diese Version auch die ursprüngliche Quelle des Inhalts. Wenn der Crawler den duplizierten Inhalt zuerst findet, wird Ihre Website als Duplicate Content abgestraft und Ihr Ranking verschlechtert sich.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Wenn Sie Duplicate Content finden, der von Ihrer Website kopiert wurde, sollten Sie zuerst versuchen den Webmaster zu kontaktieren und ihn bitten, den Inhalt zu entfernen. Sie werden in den meisten Fällen keine Antwort erhalten. Melden Sie den Scraper dann bei Google.

 

3. Schlechte Bewertungen

Negative Bewertungen sind nicht nur schlecht für das lokale Suchmaschinen-Ranking, sondern de facto einfach schlecht für das Geschäft. Das Problem: Bewertungen lassen sich mit wenig Aufwand manipulieren, und sie werden mit allergrösster Wahrscheinlichkeit das Erste sein, was ein Konkurrent zu tun versucht. Vor allem, wenn dieser noch nie etwas von Linkbuilding und Duplicate Content gehört hat.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Behalten Sie Ihren Eintrag in Google My Business im Auge und sehen Sie stets neue Bewertungen durch. Gefälschte Bewertungen verstossen gegen die Richtlinien von Google. Aus diesem Grund wollten Sie falsche Bewertungen melden. Das geht direkt über die Google My Business-Hilfe.

 

4. Heavy Crawling

Beim Heavy Crawling wird die Website gewaltsam durchsucht. Das hat zur Folge, dass eine hohe Serverlast entsteht, die Website wird stark verlangsamt oder sogar zum Absturz gebracht. Suchmaschinen können dadurch nicht mehr die Website crawlen. Wiederholt sich das, kann es passieren, dass die Website aus dem Ranking fällt.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Sollten Sie merken, dass Ihre Website langsamer wird oder abstürzt, sollten Sie sich an Ihren Host oder Ihren Webmaster wenden. Sie sollten in der Lage sein, Ihnen zu sagen, woher die Last kommt und den Angreifer mit Server-Logs bekämpfen.

 

Negative On-Page SEO

Negative On-Page SEO-Angriffe verlangen technisches Wissen und sind viel schwieriger durchzusetzen. Denn dabei muss der Angreifer auf das Backend Ihrer Website zugreifen.

  • Veränderung des Contents
  • Deindexierung der Website
  • Redirect

 

1. Veränderung des Contents

Man sollte meinen, dass man es merken würde, wenn jemand die Inhalte der eigenen Website verändert. Allerdings handelt es sich bei diesen Veränderungen um feine Änderungen, die dem Websitebesitzer leider allzu oft nur bei genauem Hinsehen auffallen. Es können beispielsweise das Hinzufügen von Links zu bösartigen Websites sein. Damit die Veränderung nicht auffliegt, verstecken die Hacker sie in Codes.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Regelmässige Site-Audits mit einem SEO-Tool sind die beste Möglichkeit, Ihre Website kontinuierlich auf solche Bedrohungen zu überprüfen. Solange Sie solche Berichte regelmässig starten, sollten Sie in der Lage sein, ungewollte Veränderungen zu erkennen.

 

2. Deindexierung der Website

Die Hacker bearbeiten hierbei die robots.txt. Eine Regel reicht aus, um Google anzuweisen, Seiten oder sogar die gesamte Website vollständig zu ignorieren und nicht mehr zu crawlen.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Überprüfen Sie regelmässig Ihr Ranking. Tools wie die Xovi Suite übernehmen das automatische für Sie.

 

3. Redirect

Beim Redirect leitet der Hacker den Besucher auf seine Website um. Damit erhöht er sein PageRank und schadet Ihrem PageRang. Nicht genug, dass Ihre Besucher nicht mehr auf Ihre Website zugreifen können, sobald Google von der ungewollten Umleitung erfährt, kann Ihre Website für den Redirect bestraft werden.

 

Was kann ich gegen solche Angriffe machen?

Auch hier gilt: Wachsam bleiben und regelmässige Audits durchführen.

 

Nutzen Sie unser Wissen, um Ihr Business vor Negativer SEO zu schützen

Wir von Tree Stones helfen seit über 10 Jahren Einzelpersonen und Unternehmen bei der Umsetzung Ihrer Marketingstrategien und -kampagnen. Dabei setzen wir auch Tools im Kampf gegen Negative SEO ein, damit unsere Kunden das bestmögliche Resultat erzielen für ihren Service/ Ihr Angebot. Wenn auch Sie interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.